Älter werde ich stets, niemals jedoch lerne ich aus

Solon, größter der Sieben Weisen

20.03.2017 | Autor MK

Wir alle stellten uns vermutlich nicht nur einmal die Frage über den Sinn oder Unsinn des Lehrstoffes in der Schule, oder? Obwohl ich in diesem Jahr 30 Jahre raus bin, erinnere ich mich noch sehr gut an meine Schulzeit. Leicht ist es mir damals nicht gefallen. Speziell in den Fremdsprachen, Englisch und Russisch. Wenn ich gewusst hätte, wie sich alles einmal fügen und entwickeln würde, dann … ja dann hätte ich mir wohl mehr Mühe gegeben. Naja, ganz so einfach ist es nicht. Mein jugendlicher Horizont war noch nicht so weit und meine Interessen galten ganz klar anderen Dingen. Schule hatte einfach nicht die oberste Priorität. Wenn ich heute auf einem Ostseetörn in Schweden oder Dänemark an Land gehe, spricht fast jeder Englisch. Egal ob es Finnen, Dänen, Schweden oder Isländer sind. Jung oder Alt.

Immer wieder denke ich in diesen Momenten an meine Englischlehrerin – sie hat wirklich alles versucht. Hängen geblieben ist leider nicht sehr viel. Darüber hinaus hätte ich nie gedacht, noch einmal Russisch in meinem Leben zu benötigen. Heute spricht meine Partnerin fließend Russisch und wenn ich sie mal fluchen höre, kann ich natürlich nur erahnen, um was es geht. Also werde ich mich mit 46 Jahren diesen Dingen erneut widmen. In diesem Sinne: “I wish you a good time. See you in 2 weeks.” oder “Я желаю всем прекрасной весны, солнечных дней и хорошего настроения. До скорого“.

Herzlichst Ihr

Marco Kupfermann
bild

"Tatort Kultur" verliehen